Syslinux 6.04 Ubuntu 18.04LTS Netzwerkinstallation einrichten

Anmerkung:
Dies ist eine weiterführende Anleitung zu meinem Grundgerüst, basierend auf dem nachfolgenden Artikel:

Syslinux 6.04 PXE&TFTP&DHCP Server einrichten

Ubuntu bietet die Möglichkeit, statt der Live CD auch direkt das Netzwerkinstallations-Image über PXE zu laden und zu installieren. Diese Images sind deutlich kleiner und somit sehr schnell geladen. Die Installation läuft aber überwiegend über die Internetverbindung ab, da die zwei Dateien (Kernel und Ramdisk) zusammen gerade mal 55 MB groß sind. Sie wissen natürlich selbst, dass dies  viel zu wenig ist, um Ubuntu komplett darüber zu installieren. Deshalb wird eine Internetverbindung vorausgesetzt. Bei der Live CD hätten Sie bereits alle erforderlichen Dateien. Das Laden dauert dort aber auch deutlich länger. Ich persönlich nutze die Installer, wenn ich wirklich vorhabe es zu installieren. Eine Live CD hingegen ist mal ganz praktisch um Fehler zu analysieren, weil das Hauptsystem nicht bootbar ist.

Schritt: Ubuntu 18.04 LTS Netzwerkinstaller herunterladen

Gehen Sie auf diese Seite:

https://wiki.ubuntuusers.de/Downloads/Netzwerkinstallation/

und laden sie sich einmal das i386 (32bit) und amd64 (64bit) Paket für die Version 18.04 unter dem Menüpunkt “PXE” herunter.

Entpacken Sie jedes Paket an einem beliebigen Ort.

Schritt: Ordnerstruktur anlegen

In den von Ihnen heruntergeladenen und entpackten Paketen sind auch einige Dateien, die wir nicht brauchen werden. Denn wir haben bereits eine funktionierende und eingerichtete PXE Umgebung via Syslinux verwirklicht.

Sie brauchen aus den Paketen nur den i386 und den amd64 Ordner aus dem Ordner “ubuntu-installer“.

In diesen Ordnern müssen nur 2 Dateien liegen, der Rest kann gelöscht werden.

Das wären folgende:

linux
initrd.gz

 

Kopieren Sie dann den i386 und den amd64 Ordner auf Ihren PXE Server in zum Beispiel:

images/Ubuntu18.04/Netboot/

 

Der images Ordner sollte schon existieren durch die Einrichtung des TFTP&PXE Servers. Wie sie alle weiteren Unterordner nennen ist natürlich Ihnen überlassen.

Schritt: Syslinux Konfigurationsdateien bearbeiten

Öffnen sie die pxelinux.cfg/default_BIOS in einem Text-Editor.

Ich mache Ihnen zwei Beispiel wie sie das einbinden könnten. Wenn Sie eine richtige Menüstruktur angelegt haben, so können Sie den folgenden Text einfach in Ihr bereits bestehenden Untermenü einfügen.

Untermenüs fangen immer mit einem MENU BEGIN an und hören mit einem MENU END auf. Sollten Sie so etwas verwenden, so können Sie den Code einfach  nach MENU TITLE  einfügen

MENU BEGIN

{........................}

MENU TITLE

{HIER EINFÜGEN!}

MENU END

Alle anderen kopieren diesen Code einfach unter:

KBDMAP german.kbd

Einzufügender Code:

LABEL AutoUbuntu18Netboot
MENU LABEL [[:Prozessor Architektur Erkennung (Ubuntu18):]]
MENU INDENT 2
KERNEL ifcpu64.c32
append Ubuntu1804LTSNetbootamd64 -- Ubuntu1804LTSNetbooti386
TEXT HELP
Startet automatisch das passende Ubuntu, das fuer Ihre Prozessor
Architektur ausgelegt ist.
ENDTEXT

LABEL Ubuntu1804LTSNetbootamd64
MENU LABEL 1. Ubuntu 18.04 X64 LTS - Netboot amd64
MENU INDENT 3
KERNEL images/Ubuntu18.04/Netboot/amd64/linux
APPEND vga=788 initrd=images/Ubuntu18.04/Netboot/amd64/initrd.gz --- quiet
TEXT HELP
Ubuntu V18.04 X64 LTS (Long Term Support)
Systeme mit mehr als 2GB RAM.

Installiert Ubuntu via Internet.

Ubuntu mit 5 Jahren Garantie fuer Sicherheitsupdates und Patches.
ENDTEXT

LABEL Ubuntu1804LTSNetbooti386
MENU LABEL 2. Ubuntu 18.04 X32 LTS - Netboot i386
MENU INDENT 3
KERNEL images/Ubuntu18.04/Netboot/i386/linux
APPEND vga=788 initrd=images/Ubuntu18.04/Netboot/Netboot/i386/initrd.gz --- quiet
TEXT HELP
Ubuntu V18.04 X32 LTS (Long Term Support)
Systeme mit weniger als 2GB RAM.

Installiert Ubuntu via Internet.

Ubuntu mit 5 Jahren Garantie fuer Sicherheitsupdates und Patches.
ENDTEXT

 

Wenn Sie den Lightweight IP HTTP Support eingerichtet haben, so können sie vor die Adressen ein http://IHRE_DS_IP:IHR_PORT/ setzen, um die Pakete über den Webserver zu verteilen. Wie man das einrichtet, können Sie hier nachlesen:

Syslinux 6.04 PXE Lightweight IP HTTP/FTP Support einrichten

Das gleiche machen Sie nun auch mit den Dateien:

pxelinux.cfg/default_EFI32
pxelinux.cfg/default_EFI64

 

In der Datei pxelinux.cfg/default_EFI64 lassen sie den i386 Eintrag komplett weg.

In der Datei pxelinux.cfg/default_EFI32 lassen sie den amd64 Eintrag komplett weg.

Zum Anfang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.